Dave Bopp // Anna Kubelik

15.09.2017 - 18.11.2017

Zeichnung 17

31.03.2017 - 13.05.2017

Henk Stallinga – Light Sinn

20.01.2017 - 18.03.2017

Gabriela Oberkofler // Daniel Sigloch

18.11.2016 - 14.01.2017

Dave Bopp // Anna Kubelik

15.09.2017 - 18.11.2017

 

Eröffnung: 15.09.2017, um 19 Uhr

 
Ausstellungsdauer: 16.09.–18.11.2017

 

 

Pressemitteilung

DAVE BOPP – Damage Threshold

und

ANNA KUBELIK - Dictum of Nature - Eine bewegliche Iterationsinstallation

Anlässlich des diesjährigen Art Alarms präsentiert die Galerie Michael Sturm nun schon zum zweiten Mal Arbeiten des Schweizer Künstlers Dave Bopp sowie erstmalig eine raumgreifende Installation der Akademie Schloss Solitude Stipendiatin Anna Kubelik.

Durch das Zusammenspiel von analogen und digitalen Techniken gelingt es Dave Bopp (*1988, Basel/CH) die Formen und Inhalte seiner Malerei im Prozess zu generieren. Ein wichtiger Aspekt ist es dabei Eigendynamiken anzustoßen. Dave Bopps Arbeiten entstehen auf dem Boden seines Studios, wo er mit Acrylharzlack auf Aluminiumverbundplatten experimentiert. Aktion und Reaktion sind im Akt des Malens jedoch nicht intuitiv verbunden, ein Computer ist zwischengeschaltet, der dem Künstler bei der Bildgenese zum Komplizen wird. Die so entstehenden abstrakten Bildwelten erinnern an florale Motive, wild gewachsenes Dickicht oder eröffnen gar den Blick in einen Bild-Dschungel wie in den Arbeiten TEPY und NIQA der aktuellen Ausstellung DAMAGE THRESHOLD. Der vielschichtige Farbauftrag bedingt Einblicke und Überlagerungen gleichermaßen und dynamisiert so den Bildraum, der uns gleichermaßen visuell heraus- und überfordert.

Der Raum ist auch eine wichtige Dimension im Schaffen der Architektin und Künstlerin Anna Kubelik (*1980, Luzern/CH). Im Mittelpunkt ihrer Ausstellung DICTUM OF NATURE in der Galerie Michael Sturm steht die gleichnamige raumgreifende bewegliche Iterationsinstallation. Grundlegend dafür war die Auseinandersetzung mit physikalischen Erkenntnissen über das „Amplituhedron“ aus einer Studie von Nima Arkani-Hamed und Jaroslav Trnka von 2015 sowie der Entdeckung der „Umstülpung“ durch Paul Schatz 1929. Während der Ausstellung wird „Dictum of Nature“ zu bestimmten Zeiten von TänzerInnen zum Leben erweckt. Die so ausgelösten Bewegungen bedingen gleichsam Klänge, hervorgerufen durch Sensoren, welche auf die verschiedenen Raumachsen reagieren und so ein synästhetisches Raum-Klang-Erlebnis ermöglichen. Die Performance DICTUM OF NATURE ist eine Zusammenarbeit mit Akemi Nagao (Choreografie) und Michael Tuttle (Ton). Zeitgleich findet eine Präsentation weiterer Arbeiten in der Akademie Schloss Solitude statt. (Eröffnung 14.09., Ausstellungsdauer 15.09.-29.10.)